Hannover leuchtet

Von Mittwoch bis Sonntag bietet sich ein interessantes Thema für einen Fotowalk: „Hannover leuchtet“ und zwar täglich von 17.30 bis 23.00 Uhr (14.11. bis 18.11.2018). Ähnliche Aktionen waren Seelewaschen am Neuen Rathaus (2013) sowie Illumination Farbdepesche am Landesmuseum (2014).

Leuchtender Bulli

Leuchtender Bulli

Ich starte an der Basilika St. Clemens. Ich habe zwar meinen Fotorucksack dabei, doch um beweglich zu bleiben, nehme ich später nur mein Weitwinkel und das Stativ für die weitere Tour mit. So entstehen sämtliche Aufnahmen mit dem Walimex pro 14 mm (Kleinbild).

„Hannover leuchtet“ weiterlesen

Ich hab‘ jetzt Lightroom 8

Kaum habe ich nach einer gewissen Reifezeit mein Buch zum Workflow auf Version 7 aktualisiert, haut uns Adobe den nächsten großen Download um die Ohren. Je nachdem, wie man die Notation interpretiert, ist es sogar ein Upgrade, denn die Version heißt jetzt Oktober 2018 bzw. Lightroom 8 (mit „Camera Raw 11.0“).

Lightroom Upgrade 8

Jetzt gibt’s offiziell Lightroom 8.

„Ich hab‘ jetzt Lightroom 8“ weiterlesen

Malen mit Licht

Was für ein Tag! Bei Bombenwetter bis 24 Grad und strahlendem Sonnenschein erst mit dem Sohnemann im Tiergarten und am Abend im Georgengarten einen Light-Painting-Workshop gemacht — malen mit Licht wörtlich genommen. Noch nie habe ich beim Sichten der Bilder in Lightroom so oft 4 Sterne gegeben und überlegt, ob ich — trotz gegenteiliger eiserner Regel — nicht noch vor der Bearbeitung auf 5 gehe.

Spirograf Leibniz

Spirograf mit Leibniz.

Das liegt einerseits daran, daß es ein tolles Motiv ist, andererseits nach kleinen Startschwierigkeiten die Bilder auch „out of camera“ schon super geworden sind (technische Daten: 14 mm | Blende 5,6 | 22 Sekunden | ISO 100/21 DIN — keine automatischen Bildverbesserungsfunktionen on location, jeweils Kleinbildformat). Dazu nochmals herzlichen Dank an Karl-Heinz M., der das notwendige Material angeschleppt und mit vollem körperlichen Einsatz unermüdlich in Szene gesetzt hat!

„Malen mit Licht“ weiterlesen

Meine sieben Sachen: Schwarzweißfoto-Challenge.

Normalerweise beteilige ich mich nicht an Kettenbriefen auf Facebook , aber bei der Schwarzweißfoto-Challenge mache ich eine Ausnahme, weil mir das Thema gefällt und ich gleichzeitig ein paar Leute motivieren möchte, die Kamera hervorzuholen. Das Thema:

Sieben Tage, sieben Schwarz-Weiß-Fotos aus meinem Alltag. Keine Leute, keine Erklärungen. Und jeden Tag einen Freund herausfordern.

Gleichzeitig erweitere ich für mich die Kriterien um quadratisch im Mittelformatlook, um am Ende einen gewissen Serienzusammenhalt zu haben. Anbei meine sieben Sachen.

„Meine sieben Sachen: Schwarzweißfoto-Challenge.“ weiterlesen

Mache mein Foto | Aufgabe: Autobahn.

Wenn die A2 an Lehrte vorbeiführt, muß sich jeder Autofahrer Zeit nehmen, irgendwas ist ja immer…

Auf der Autobahn 2.
Auf der Autobahn 2.

Mache ein Foto mit vielen Autos, in möglichst vielen Farben (hier von der Fußgängerbrücke am Hohnhorstsee).

Mach mein Foto, Aufgabe: Kirschblüte

Der Frühling hat den Schalter umgelegt, alles blüht aus Leibeskräften. Jetzt schnell runter vom Sofa und die „Blühkirsche“ für Mach mein Foto in Szene setzen!

Blühkirsche
Blühkirsche in voller Pracht im alten Dorf (Lehrte).

Tipp: Im alten Dorf an einer Erhebung die an eine Bauart oder einen alten Rocker erinnert. – Außerhalb von Lehrte: Hiroshima Gedenkhain.

Lehrter Bilderbox: Gut Licht mit Workshop zu Lightroom. [Update]

Obwohl eine moderne Digitalkamera vieles vereinfacht, erreichst du das letzte Quentchen an Qualität und Bildgestaltung nur durch eine Bearbeitung in der digitalen Dunkelkammer — das war auch zu analogen Zeiten schon so. Aus der Vielzahl solcher Programme hebt sich Lightroom ab: Es ist auf die Bearbeitung speziell von Fotos abgestimmt (insbesondere sog. RAWs), verwaltet „nebenbei“ noch dein Archiv und hat ein etwas spezielles Bedienkonzept, das durchgehend non-destruktiv ist. „Lehrter Bilderbox: Gut Licht mit Workshop zu Lightroom. [Update]“ weiterlesen

Fototagebuch als Fotoprojekt

Die Idee mit einem Fototagebuch ist nicht neu und wird immer Mal wieder vorgestellt. Ich selbst habe meine Kamera fast täglich in der Hand und veröffentliche seit Jahren (fast) wöchentlich ein vorzeigbares Foto auf meiner Projekthomepage 52pics — dabei muß man Tagebuch nicht wörtlich nehmen, aber regelmäßig und in nicht allzu großen Abständen solltest du dich schon drum kümmern.

Fotografieren lernen mit Fototagebuch.

Nicht selten hört man allerdings die Ausrede, „ich weiß nicht, was ich knipsen fotografieren soll“. Da bietet sich gerade ein passabler Einstieg über die Videoreihe von Stephan Wiesner, der wöchentlich ein Thema vorstellt und dich ermutigt am Ball zu bleiben. Wenn du aktuell mitmachst, kannst du von der „Community“ profitieren, wenn du später dazu stößt, sollte es keine Ausrede sein auf dem Sofa zu bleiben.

Lightroom Workflow: Bilder Importieren und Sichten [Video-Tutorial]

Lightroom ist nicht nur RAW-Entwickler/Bildbearbeitung, sondern auch Organisationstool und Archiv. Ich zeige dir meinen Workflow zu Import und Sichten von Bildern. Im ersten Teil geht es es um den Import, im zweiten ums Sichten und im dritten Teil um detailliertes Vergleichen: Teil 1, Teil 2, Teil 3.

Lightroom Workflow: Fotos Importieren und Sichten.
„Lightroom Workflow: Bilder Importieren und Sichten [Video-Tutorial]“ weiterlesen

Photowalk: 50 mm — mit dem Klassiker unterwegs.

Bei dem Fotowalk lautete das Motto „50 mm“, also alle Bilder des Fotowalks werden mit 50 mm bzw. dem Bildwinkeläquivalent ca. 35 mm (APS C) bzw. 25 mm (MFT) aufgenommen. Das heißt, der Bildausschnitt wird nicht durch einen Dreh am Zoomring bestimmt, sondern „by turnschuh„.

Rosen, Tulpen, Nelken...

Rosen, Tulpen, Nelken…

Mit einer festen Brennweite zu arbeiten übt fotografisches Sehen, auch bei alten Hasen. Ich bin mit meinem „plastic fantastic“ 50 mm/f 1,8 an Vollformat unterwegs. Wenn ich bewußt ein lichtstarkes Objektiv auswähle, blende ich auch nicht ab — und freue mich, daß man Tiefen(un)schärfe wieder sieht.

Hier ist die Ausbeute:

Mach mein Foto, Aufgabe: Charles in Lehrte!

Für das heutige MMF läufst du stadtauswärts auf der Mielestraße. Auf Höhe eines Papiergroßhandels biegst auf einen Feldweg ein und nimmst eine Vereinsgaststätte ins Visier.

Verwaltung eines Schweizer Traditionsunternehmens.

Nach einem Drittel des Weges schweift der Blick N/O über die Felder und du denkst an Charles aus der Schweiz. Du zückst die Kamera und machst ein hübsches Foto der (noch?) Deutschland-Zentrale.