Blitzgeräte: Yongnuo YN560 III vs. Andoer AD560 IV

Die Blitzgeräte Yongnuo YN560 III und Andoer AD560 IV sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Kann man mit dem halb so teuren Gerät ein Schnäppchen machen? Die Frage stelle ich vor einigen Monaten in meinem Blog, jetzt gehe ich der Frage in meinem Video nach. Nach einem guten ersten Eindruck ist das Ergebnis allerdings eindeutig…

Blitzgeräte: Yongnuo YN560 III vs. Andoer AD560 IV.
(Youtube)

Genannte Blitzgeräte und Zubehör: Yongnuo YN-560 III Blitzgerät, deutsche Anleitung via „www.Fotichaestli.ch“ oder Bedienungsanleitung24, Yongnuo RF603II Blitz-/Funkauslöser, Yongnuo YN560-TX Wireless Flash Controller, Andoer AD560 IV 2.4G Wireless Universal Slave Blitzlicht sowie Brother P-Touch Beschriftungsgerät (Links zum Amazon sind sog. Affiliatelinks).

Unsere Onlinegalerie, jeden Tag ein Foto…

Gestartet als Projekt in Corona- Zeiten um ein wenig Abwechslung in den Homeoffice, Quarantäne und vielleicht auch etwas schwieriger werdenden Alltag zu bringen. So ist diese Galerie jetzt als „unsere Onlinegalerie“ fester Bestandteil unserer Homepage geworden. Jeden Tag erweitern wir die Galerie um ein Foto. Wir wünschen euch viel Spaß beim ansehen!

Unser Monatsthema im April: Corona

Dieses Monatsthema durfte ich ja bekanntlich bestimmen, als ich beim letzten Treffen etwas leichtfertig das Thema „Corona“ vorschlug, hätte ich mir die schlimmen Auswirkungen von Covid- 19 nicht ausmalen können. Vielleicht hätte ich das Thema zurückziehen sollen, jedoch ist es wichtig das wir uns auch solch ein Thema annehmen können, es war sicherlich kein einfaches Monatsthema und ich freue mich deshalb über die vielen eingereichten Fotos. Passt in dieser Zeit auf euch auf und bleibt gesund. Euer Gerric

Luminar 4 – ein paar Beispiele.

Ein paar Tage vor Weihnachten habe ich mir das Programm „Luminar 4“ gekauft. Aufmerksam wurde ich auf das Programm durch verschieden Fotoforen, ein Hauptgrund war für mich die Funktion mit ein paar Klicks verschiedene Himmel in die Fotos einzubauen. Aus unseren Urlaub in Berlin haben meine Tochter und ich einige schöne Bilder mitgebracht, leider hatten wir an keinem Tag einen blauen Himmel und so wirkten die meisten Fotos auch dementsprechend flau. Also habe ich jetzt ein paar Fotos mit Luminar bearbeitet, bewusst ohne diverse Detailverbesserung, nur mit der ein „Klick“ Bearbeitung, um hier das Ergebnis was jeder Anfänger hinbekommt zu zeigen. Das Programm ist durchaus sehr mächtig und in vielen Punkten eine gute Alternative zu Lightroom. Momentan nutze ich es noch als Plugin in LR, ich fürchte einfach den Umzug von knapp 80.000 Bildern in die Bibliothek von Luminar. In einem unserer nächsten Treffen werde ich das Programm dann mal vorstellen.

Dieses Bild ist nur mit der Objektivkorrektur in LR bearbeitet. Der Himmel war leider ziemlich flau.

Alex mit Weltuhr, 1/800 Sek. bei f/6,3, ISO 200, BW: 28mm, Kamera Sony Alpha 7, Objektiv Sony FE 28-70

Hier ist das Ergebnis mit Luminar 4, nur per Einklick den Himmel getauscht- ohne weitere Bearbeitung.

Luminar versucht hier die Reflexionen und Lichtstimmung entsprechend zu änder, ein guter Versuch wie ich finde.

Das zweite Bild, der „Tränenpalast“

Das Bild wurde in LR so gut wie möglich bearbeitet, am Himmel ist leider auch hier nichts zu machen….

Tränenpalast, 1/125 Sek. bei f/ 8, ISO 100, BW 28mm, Kamera Sony Alpha 7, Objektiv FE 28- 70

Hier in der Version mit Luminar bearbeitet, ein Klick und der Himmel ist eingebaut. Bewusst habe ich hier einen ziemlich dramatischen Himmel ausgewählt. Beachtlich wie gut die KI die Blätter vom Baum freistellt und die Reflexionen in den Glasflächen vom Tränenpalast darstellt, auch die Lichtstimmung wird komplett übernommen.

Tränenpalast mit Luminar- Himmel.

Ein weiteres Beispiel der ehemalige „Lehrter- Bahnhof“ in Berlin.

„Lehrter Bahnhof“, Berlin HBF, Model Lena- Romy, 1/160 Sek. bei f/ 6,3, ISO 100, BW 44mm Kamera Sony Alpha 7, Objektiv FE 28-70 Sony

Hier das Ergebnis von Luminar:

Hier hat Luminar das kleine Model etwas zu stark abgedunkelt, aber sowas lässt sich in der Software sehr leicht korrigieren. Überhaupt lassen sich in Luminar viele Details wie Himmelsrichtung und Sonnenstand, Maßstab der Wolken, Lichteinfall und Stärke der Reflexionen vorgeben. Übrigens hat Luminar hier ein bisschen etwas im Himmel unterschlagen, wer findet es?

Das letzte Beispiel, Bahnhof Berlin Friedrichstraße

Auch hier wieder ein Himmel ohne Urlaubsstimmung

Bahnhof Berlin Friedrichstraße, 1/100 Sek. bei f/8, ISO 100, BW 49mm, Kamera Sony Alpha 7, Objektiv FE 28- 70 mm

Eigentlich ein Bild für die Tonne! Aber Luminar holt auch hier etwas raus!

Das Foto wird natürlich nicht unbedingt besser, jedoch zeigt es ziemlich eindrucksvoll was Luminar kann. Luminar bietet auch die Möglichkeit eigene, selbst fotografierte Himmel einzufügen, so lässt sich also auch der Himmel über München mit der von der Ostsee tauschen. Die Spielwiese der Bildmanipulation ist also um einen Akteur erweitert, nicht schlimm wie ich finde, eigentlich ist jeder Klick in Lightroom ja auch schon eine Manipulationen. Möge jeder seine Grenzen selbst ziehen.

Weitere Beispiele können wir ja demnächst bei einem Workshop der Lehrter Bilderbox bearbeiten. Gäste sind bei uns (wie immer) herzlich Willkommen.

Die Geschichte hinter dem Monatsthema im September.

Auf der Suche nach „Streetart“ in Hannover- von Jürgen Bady.

Klar, auch da hilft „Dr. Google“! „Hannover, Celler Straße 23“ hatte ich mir auf den Merkzettel geschrieben. Da soll eine Hauswand professionell gestaltet worden sein. Statt sich genau den Lageplan einzuprägen, hatte ich mir nur gemerkt, dass ich vom Hochhaus am Raschplatz starten sollte. Dort angekommen fragte ich am Anfang der „Lister Meile“ in einem Straßencafé nach dem Weg zur „Celler Straße“. Ein Gast antwortete, da solle ich zurück und dann rechts lang über die „Hamburger Allee“ weitergehen. Der Kellner, der gerade die frischen Getränke auftischte, korrigierte den Gast sofort. „Das geht viel einfacher! Gehen sie weiter die „Lister Meile“ lang, dann kommen sie an einer Kreuzung direkt auf die „Celler Straße“!“ Also lief ich los und erfuhr nun zunehmend, was meilenweit bedeutet. Jeder Meter zählte bei der großen Sommerhitze und mit der Entzündung im rechten Knie irgendwie doppelt!  Endlich kam ich nach weiterem Nachfragen dann wirklich in der „Celler Straße“ an. Dort fragte ich in einer Apotheke nach der Richtung zur Nummer 23, da ich bisher keine Hausnummern gesehen hatte. Die Apotheke in der „Celler Straße“ hatte die Nummer 79, also wo lang geht‘s zur Nummer 23? „Da gehen sie jetzt rechts entlang in Richtung „Hamburger Allee“!“ 

Toll! „Hamburger Allee“! Diese Straße hatte ich doch heute schon mal gehört! Hatte da nicht „der Gast“ im Café vorgeschlagen, über die „Hamburger Allee“ zur „Celler Straße“ zu gehen? Mir fiel dabei gerade ein, dass „der Gast“ eine Frau war und man(n) doch eigentlich auch auf Frauen hören sollte! Statt ca. 500 m bin ich nun 1300 m bis zum gesuchten Haus gelaufen. Die „Celler Straße 23“ ist ein Eckhaus und die Hauswand mit der schönen „Streetart“-Gestaltung befindet sich auf der Seite zur „Hamburger Alle“. Aber nun bloß nicht ärgern! Ich fand ja auf dem sehr langen Umweg auch noch unerwartet zwei von Amateuren gestaltete Motive zum Monatsthema „Streetart“ der Lehrter Bilderbox!